Fachberatung

Die psychologisch- pädagogische Fall- und Fachberatung im Sinne einer Expertenberatung richtet sich im Gegensatz zur psychosozialen Beratung speziell an Fachkräfte und ist somit als Hilfestellung für psychisch gesunde Menschen in deren beruflichem Kontext gedacht. Im Rahmen der Fachberatung werden gezielt fachliche Ressourcen aktiviert und erweitert, neue Hypothesen entwickelt, auf deren Basis weiterführende Maßnahmen abgeleitet und geplant werden können. Sowohl Teams im Gruppen-, als auch Führungskräfte im Gruppen- und Einzelsetting können von Fachberatung profitieren. Verstehen wird gesteigert, Unsicherheiten werden reduziert, das Handlungsrepertoire erweitert, ein Fahrplan, der an Ihren Zielen ausgerichtet ist, gestaltet.

Je nach dem wie Sie den Schwerpunkt Ihrer individuellen Fragestellung und Zielsetzung wählen, kann es notwendig und hilfreich sein, Ihre eigene Rolle (zum Beispiel als Case-Manager*in) im Helfersystem zu reflektieren und zu hinterfragen. Eine umfassende systemische Exploration der Gesamtsituation aus verschiedenen Blickwinkeln erleichtert den Perspektivwechsel und die damit verbundene Haltungsänderung. Dies lässt zuvor womöglich rätselhaftes Verhalten Ihrer Klienten verständlich(er) werden. Ideen zum konstruktiven Umgang mit irritierenden Zuständen können erarbeitet und dann im Praxis-Check auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Eventuell auftretende, vermeintliche „Fehler“ erhöhen die „Ortskenntnis“ und tragen zu einem noch besseren Verständnis bei!

Hierbei werden Ihre konkreten persönlichen Möglichkeiten und Ressourcen aus systemischer Sicht in Beziehung gesetzt zu den Strukturen in Ihrer Organisation, sowie zu Ihrem Team. Auch belastenden Konflikten und Dauerbrenner-Themen kann man in der Beratungssituation auf die Spur kommen – Voraussetzung für die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Helfern und Beteiligten.

Angesichts der großen Komplexität und Widersprüchlichkeit vieler fachlicher Arbeitsaufträge – z.B. im Kontext prekärer Familienverhältnisse, bei konflikthaften Krisen, im Kontakt mit psychisch erkrankten Personen – wird es vor allem zuerst als wohltuend empfunden, sich auszusprechen und „die Dinge“, wie sie erlebt werden, mit fachlicher Begleitung in Ruhe zu betrachten. Nicht zuletzt dient Fachberatung (wie auch Supervision und Coaching) neben der Qualität Ihrer Arbeit, dem Erhalt der psychischen Gesundheit („Psychohygiene“) und der dauerhaften Arbeitsfähigkeit.

Hierfür nehme ich mir viel Zeit und gebe Ihnen meine volle Aufmerksamkeit. Aufgrund meiner Erfahrung in der Rolle als Psychologischer Fachdienst in verschiedenen psychosozialen Einrichtungen bringe ich Feldkompetenz im Umgang mit besagten Themen mit. Humor, Kreativität, professionelle Distanz und Herz helfen dabei!

Folgende Situationen laden u.a. zu einer Fachberatung als erste klärende, stabilisierende Maßnahme ein:

Unangenehme Gefühle

Festgefahrene Konflikte

Krisen- und Belastungssituationen

Wunsch nach einem Handlungsleitfaden

Themen der Traumapädagogik

Entscheidungsschwierigkeiten

Unklare soziale Situationen, die von Komplexität und Widersprüchlichkeit gekennzeichnet sind

Sie wünschen sich psychologisch-fachliche Ergänzung zur kollegialen Fallberatung

und, und, und …

Zögern Sie bitte nicht, unverbindlich nachzufragen, wenn Ihnen etwas an meinen Ausführungen hier unklar erscheint. Im gemeinsamen Gespräch erkunden wir, welches Beratungsformat (Beratung, Supervision, Coaching, Mediation) IHNEN und Ihrer Einrichtung, Ihrem Team in welchem Setting (Rahmen: Ort, Einzel oder Gruppe, Häufigkeit, Dauer) entspricht. Die Übergänge zwischen den Möglichkeiten sind fließend und dürfen es auch sein, die Unterschiede fein akzentuiert. Wichtig ist, zu finden, was als geeignete Unterstützung erlebt wird!